Was ist der Unterschied zwischen indirektem und direktem Grillen?

Grillexperten reden viel von direkter und indirekter Hitze. Aber was genau ist das eigentlich?

 

Direkt und indirekt sind zwei unterschiedliche Zubereitungsarten: Direkte Hitze ist sehr heiß und die Speisen werden schnell gar. Das Grillen bei indirekter Hitze ist dagegen eher mit dem Garen im Backofen vergleichbar. Welche Hitze die richtige ist, hängt vor allem davon ab, welche Masse bzw. welches Volumen die Speisen haben. Das Tolle am Grill ist, dass er beide Zubereitungsarten ermöglicht. Das ist natürlich besonders praktisch für verschiedene Speisen mit unterschiedlichen Garzeiten. So können Sie zum Beispiel Steaks bei direkter und Rippchen bei indirekter Hitze grillen.

Direktes Grillen

Bei direkter Hitze garen Sie das Grillgut direkt über der Flamme. Direkte Hitze eignet sich besonders zum scharfen Angrillen oder für Speisen mit kurzen Garzeiten. Das Grillgut wird schnell gar, brennt aber auch schnell an. Deshalb müssen Sie den Grill gut im Auge behalten. Das Grillgut liegt direkt über dem Brenner oder der Holzkohle. Temperaturen in diesem Bereich können 250° C und aufwärts erreichen.

Geeignete Speisen für direktes Grillen

Dünne Speisen mit geringem Wasser- oder Zuckeranteil lassen sich gut bei direkter Hitze zubereiten, z. B. Steaks, Fisch, Gemüse und andere empfindliche Lebensmittel.

Indirektes Grillen

Bei indirekter Hitze werden die Speisen auf der kühleren Seite des Grills gegart. Wenn der Deckel geschlossen ist, funktioniert der Grill wie ein Backofen. Das ist ideal für dickeres Grillgut oder Speisen mit hohem Zuckergehalt – alles, was langsam oder nach „Barbecue-Art“ gegart werden soll. Sie können auch mit direkter Hitze anfangen und das Grillgut bei indirekter Hitze nachgaren. Temperaturen in diesem Bereich liegen meist um die 100° C. Es dauert also länger, bis alles gar ist – so wie beim Garen im Backofen.

Geeignete Speisen für indirektes Grillen

Zäheres Fleisch und größere Bratenstücke, Rippchen und ganze Hähnchen eignen sich hervorragend für indirekte Hitze.

Zwei Garzonen einrichten

Ganz einfach: Bei einem Gasgrill zünden Sie nur die Hälfte der Brenner an und bei einem Holzkohlegrill häufen Sie die Kohlen alle auf einer Seite auf.

Tipp:

Sie können auch den Warmhalterost Ihres Grills als indirekte Garzone verwenden.
Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Fisch, Fleisch oder Gemüse? Finde das passende Rezept: