Pinzgauer Rind – die seltene Alpenrasse

Pinzgauer Rind – die seltene Alpenrasse

Play Video
„Der Geschmack des Fleisches ist nicht unbedingt von der Rasse abhängig, da muss die Fütterung passen, da muss die Haltung passen und wenn das alles zusammenspielt und die Tiere sich wohlfühlen, dann kommt am Ende auch ein ganz besonderes und leckeres Produkt raus.“ – Fleischsommelier Dirk Freyberger

Pinzgauer Rinder in der fränkischen Provinz

Für die erste Etappe der Epic Meat Tour wurde ein besonderes Gespann aus Landwirt und Metzger in der fränkischen Provinz besucht. Der Metzgermeister und Fleischsommelier Dirk Freyberger hat sich seinen Landwirt des Vertrauens gesucht, Martin Zeberl. Dieser züchtet Pinzgauer Rinder auf einer Obstplantage.    

Die Rasse der Pinzgauer Rinder ist vom Aussterben bedroht und vielen Landwirten wären die Haltung dieser Tiere nicht wirtschaftlich genug. Martin Zeberl hat sich dieser Rinderrasse angenommen, mit dem Ziel den Tieren ein schönes Zuhause zu bieten. So wurden Stall und Weide zusammenhängend aufgebaut. Die Rinder haben dadurch nicht nur viel Freilauf, sondern erhalten außerdem Futter aus eigenem Anbau und können sich im Sommer und im Herbst das frische Obst auch direkt vom Baum runterholen. Diese natürliche und nachhaltige Haltung der Rinderrasse spiegelt sich laut Martin Zeberl und Dirk Freyberger in der Qualität des Fleisches wider.

   

Durch die enge Zusammenarbeit zwischen Metzger und Landwirt, kann der Metzger direkt Einfluss auf die Produktqualität nehmen und seinen Kunden ein Versprechen für qualitativ hochwertiges Fleisch geben.  

So wird das Fleisch des Pinzgauer Rindes zubereitet

Pinzgauer Rinder sind eine mittelrahmige Rasse und tendieren dazu intramuskulär zart zu marmorieren. Dirk Freyberger betonte die schönen feinen Glieder des Fleisches und stellt im Video zwei Cuts der Rinder genauer vor, das Tomahawk Steak und das Picanha (Tafelspitz). Diese werden auf dem Professional Pro S 3 lecker zubereitet. Die Cuts wurden rückwärts gegrillt und zuletzt auf dem Sear Brenner bei 700 °C scharf angegrillt für eine perfekte Kruste. So werden die Steaks besonders saftig und behalten ihren intensiven Geschmack. Unser Tipp: Wenn Du Dich für weitere Cuts vom Rind interessierst, findest Du alle Infos auf unser Seite über Beef Cuts.

Wenn Du noch mehr über die Zubereitung der Cuts und die Geschichte der Pinzgauer Rinder erfahren willst, schau Dir gerne das Video dazu an.
Läuft Dir beim Anblick der Steaks auch schon das Wasser im Mund zusammen? Mit diesem Rezept kannst Du Dein Tomahawk Steak ganz einfach zuhause nachgrillen: The Butterscotch

1
Hot Tip: Du willst Dich selbst von der Qualität des Pinzgauer Rindfleisches überzeugen? Hier kannst Du die Steaks von Dirk Freyberger bequem zu Dir nach Hause bestellen.

Fisch, Fleisch oder Gemüse? Finde das passende Rezept: